Alle Schüler haben ja als Pseudonym, unter dem sie hier im Blog kommentieren, den Namen eines romantischen Dichters und/oder Denkers zugeteilt bekommen. Aufgabe war/ist es nun, dass jeder über sich selbst (also sein Pseudonym) ein kurzes Portrait erstellt, in dem der Romantiker irgendwie lebendig wird. Das kann in Form einer Vorstellung aus der Ich-Perspektive, in Form eines Interviews, eines Steckbriefes o.Ä. erfolgen, aber auch andere kreative Umsetzungen sind denkbar (Tagebuch, Bericht eines Freundes/Verwandten etc. über denjenigen, ein Nachrichtentext zum Dichter usw.). Den Schülern wird sowohl hier als auch bei der sprachlichen Gestaltung völlig freie Wahl gelassen.

Und nun sind wir natürlich alle gespannt auf die ersten Ergebnisse, die hier so nach und nach eingestellt werden sollen, und die insgesamt die Dichter und Denker der Romantik für alle bekannt und lebendig machen sollen. Kommentare, Lob, aber auch Kritik sind natürlich ausdrücklich erwünscht!

Advertisements

Informieren Sie sich bitte (bis Freitag) über die Etymologie (=Herkunft) des Wortes „Romantik“ und die Bedeutung des Begriffs bei Wikipedia, pohlw.de und literaturwelt.

Freiwillig: Wenn Sie noch weiter recherchieren wollen, können Sie gerne den etwas längeren Beitrag von Dr. Axel Sanjosé bei XLibris lesen. Und ein heißer Tipp, wenn Ihnen mehr nach Hören als nach Lesen ist: bei br-online gibt es einen Beitrag mit dem Titel „Herrlichkeit und Katzenjammer – Die Epoche der Romantik“. Unter „Audio“ kann man den gut 27minütigen Beitrag downloaden oder direkt anhören. Und bei Planet Wissen gibt es sogar Videos zum Thema und unter anderem auch einen Beitrag zur „Blauen Blume“, nach der ja schon gefragt wurde. Aber auch hier hilft natürlich wieder Wikipedia weiter.

Welche Unterschiede (außer den bereits im Unterricht besprochenen) fallen Ihnen zu Ihren eigenen Assoziationen unter Frage 1 auf?